Zum Inhalt springen

PEKiP Eltern-Kind-Gruppe im ersten Lebensjahr

 

Das Prager-Eltern-Kind-Programm (PEKiP) ist ein Konzept der Gruppenarbeit mit Eltern und ihren Kindern im ersten Lebensjahr. Ab der 4. – 6. Lebenswoche (auch ein späterer Einstieg ist möglich) können sich junge Eltern mit ihren Babys in kleinen Gruppen treffen. In diesen Treffen wird das Baby durch Bewegungs-, Sinnes- und Spielanregungen in seiner Entwicklung begleitet. Seine ganz eigenen individuellen Fähigkeiten, die bei jedem Mensch schon von Geburt an vorhanden sind sollen erkannt, beachtet, unterstützt und angeregt werden. Ein wichtiges Ziel des PEKiP Konzeptes ist die Stärkung und Vertiefung der Beziehung zwischen den Eltern und ihrem Kind. Im gemeinsamen Spiel lernen sich Mutter/Vater und Kind besser kennen und erleben eine intensive Zeit ohne Störfaktoren des alltäglichen Lebens miteinander. Eltern haben die Möglichkeit ihr Baby über das erste Lebensjahr in jeder Entwicklungsphase bewusst zu erleben. Sie werden darin gestärkt feinfühlig mit ihrem Baby und ihren eigenen Bedürfnissen umzugehen.

 

 

Ich möchte als PEKiP Gruppenleiterin Eltern in ihrer Aufgabe als Begleiter eines jungen Menschen unterstützen und begleiten und gemeinsam mit ihnen die ganz individuellen Fähigkeiten ihres Kindes zu erleben. Auch der Erfahrungsaustausch und Kontakt der Eltern untereinander soll gefördert werden. Gerade in der ersten Zeit mit einem Baby kann der Austausch mit anderen Eltern, die sich in ähnlichen Situationen befinden helfen und unterstützen. Auch das Kind erfährt in PEKiP Gruppen häufig den ersten Kontakt zu Gleichaltrigen. Die Babys regen sich gegenseitig zu Bewegungen, Lautäußerungen und zur Erforschung ihrer Umwelt an. Im Idealfall bleibt eine PEKiP Gruppe bis zum ersten Lebensjahr der Kinder zusammen und kann so eine intensive Zeit des Entdeckens und des einander Kennenlernens erleben. Mehr Informationen unter: www.zusammenwachsen-leipzig.de